FedEx Blog

FedEx Blog

FedEx Uses Healthcare Credentials to Enable World Para-cycling Success in Switzerland

September 21, 2015

[Auf Deutsch]

Road cycling is a sport that has grown hugely in popularity in recent years, with over 121 TV stations globally covering the 2015 Tour de France and an estimated 3.9 billion viewers worldwide for the race. And with racing cyclists covering distances of hundreds of kilometres against backdrops of stunning vistas and negotiating often improbable gradients, at times at lightning fast speeds, it’s easy to see why.

If, however, you’ve been a spectator at road cycling events, or watched them on TV, and marvelled at the skill and stamina required, then you’ll likely do a double-take when you check out an even more extreme version of the sport: para-cycling. Introduced as a Paralympic Sport in Seoul in 1988, para-cycling is a keenly contested discipline that includes visually impaired athletes as well as those with physical impairments, with athletes racing on bicycles, tricycles, tandem or hand cycles.

With the clock ticking down to the 2016 Paralympics in Rio de Janeiro, on July 28, 2015, athletes from 48 countries gathered in Nottwil, Switzerland for the UCI Para-cycling World Championships, an essential qualifying race for countries going for Paralympic Gold. The competition programme included time trials, road races and the handbike team relay.

While the town of Nottwil is an undeniably picturesque location for a road cycle race, it is over 190 kilometres in distance from the Swiss Olympic clinical testing laboratories in Epalinges, creating a problem for organisers the Swiss Paraplegic Foundation. Competing athletes’ clinical testing samples not only have to be kept totally secure and un-tampered with, but they need to be maintained at the correct temperature and tested within a specific window of time.

The Swiss Paraplegic Foundation was aware that FedEx specialises in moving medical shipments in a safe, temperature-controlled environment for its healthcare customers, but as a not-for-profit sporting organisation, was concerned about the potential costs of the customised service it required. However the Swiss Paraplegic Foundation already had a FedEx ally in Daniela Keller, Sales Co-Ordinator at FedEx Zurich depot and passionate supporter of, and volunteer for, the event. As soon as Daniela heard of the Foundation’s transport problems, she sprang into action to rally FedEx resources to support her para-cycling family.

Martino Gelsomino, Operations Manager at FedEx Zurich says, “I was working in my office, when Daniela burst in, full of enthusiasm about the upcoming para-cycling world championship in Nottwil, which she was going to be volunteering at, and how FedEx participation in this event could make a real difference. Courier Sergio Trotta also gave of his time and talents to the benefit of this cause. It speaks volumes about our FedEx team members that they had no hesitation in giving up their own time to help their local community, and I speak for all of FedEx when I say that we are extremely proud of both Daniela, Sergio and their colleagues who came together to assist the Swiss Paraplegic Foundation.”

The event, from July 28 to August 2, saw some excellent individual performances, despite challenging weather conditions during the first few days, with Luca Mazzone taking home three gold medals for Italy and strong performances by German, South African and of course Swiss athletes.

Roger Getzmann of the Swiss Paraplegic Foundation comments “The UCI Para-cycling World Championships is always a key fixture, but it was even more important this year as athletes competed to set country team quotas for next year’s Paralympics. Protecting the reputation of the sport, and our athletes, by carrying out faultless clinical testing was paramount to all involved, and we could not have maintained the security and integrity of the samples without FedEx assistance, particularly given the distance and the terrain. We thank them for using their experience of transporting medical samples to enable the organisation of a very successful event, and supporting the worldwide para-cycling community.”

Race highlights – https://youtu.be/COZyqcT0H-k

  • FedEx team member Daniela shows her support for the Swiss team!

  • FedEx team members Sergio Trotta and Martino Gelsomino ready for action!

  • FedEx team member Daniela whose passion led to our involvement



Mit Healthcare Know-how ermöglicht FedEx eine erfolgreiche Para-Cycling Weltmeisterschaft in der Schweiz

Rennradfahren ist ein Sport, der in den letzten Jahren stark an Popularität zugenommen hat: Weltweit haben über 121 Fernsehsender die 2015 Tour de France übertragen und geschätzte 3,9 Milliarden Zuschauer haben das Rennen verfolgt. Und man kann gut verstehen warum, wenn man die Radrennfahrer sieht, die Hunderte von Kilometern durch atemberaubende Landschaften und oft unwahrscheinliche Steigungen zeitweise in unfassbaren Geschwindigkeiten bewältigen.

Wer je bei einem Radrennen zugeschaut oder es im Fernsehen gesehen und das Können und die Ausdauer der Profis bewundert hat, wird nicht schlecht staunen, eine noch extremere Version des Sports kennenzulernen: Para-Cycling. Als Paralymic Sport 1988 in Seoul eingeführt, ist Para-Cycling eine heftig umkämpfte Disziplin mit seh- und körperbehinderten Athleten, die auf Zweirädern, Tricylces, Tandems oder Handrädern an den Rennen teilnehmen.

Da der Countdown für die 2016 Paralypmics in Rio de Janeiro läuft, kamen Ende Juli 2015 in Nottwil in der Schweiz Athleten aus 48 Ländern für die UCI Para-Cycling Weltmeisterschaft zusammen. Das ist ein wichtiges Qualifizierungsrennen für Länder, die paralympisches Gold anstreben. Das Wettkampfprogramm bestand aus Zeitfahren, Straßenrennen und Handradstaffeln.

Nottwil ist zweifellos ein malerischer Ort für ein Radrennen – aber der Ort liegt über 190 Kilometer von den schweizerischen olympischen klinischen Testlaboren in Epalinges entfernt. Das stellte die Organisatoren der Schweizer Paraplegiker Stiftung vor ein Problem: Die Anti-Doping-Proben der teilnehmenden Athleten müssen nicht nur absolut sicher und unverändert aufbewahrt werden, sie müssen auch eine bestimmte Temperatur beibehalten und innerhalb eines spezifisch festgelegten Zeitfensters getestet werden.

Der Schweizer Paraplegiker Stiftung war bekannt, dass FedEx auf den Transport medizinischer Sendungen in einer sicheren und temperaturgeführten Umgebung für seine Healthcare-Kunden spezialisiert ist. Dennoch machte sich die gemeinnützige Sportorganisation natürlich Gedanken über die potentiellen Kosten einer so maßgeschneiderten Lösung. Die Stiftung hatte allerdings bereits eine FedEx Verbündete in Daniela Keller, Sales Coordinator in der Züricher Station und leidenschaftliche Anhängerin und Helferin des Events. Sobald Daniela von dem Transportproblem der Stiftung erfuhr, legte sie los, um FedEx mit ins Boot zu holen und ihre Para-Cycling-Gemeinschaft zu unterstützen.

Martino Gelsomino, Operations Manager bei FedEx in Zürich, erzählt: „Ich arbeitete in meinem Büro als Daniela hereinstürmte und voller Enthusiasmus über die anstehende Para-Cycling Weltmeisterschaft in Nottwil sprach. Sie berichtete, dass sie als Freiwillige unterstützen würde und erklärte mir, wie FedEx durch Unterstützung ebenfalls zum Erfolg beitragen könnte. Wir haben einen Kurier – Sergio Trotta ­- der seine Zeit und sein Können ebenfalls einbrachte. Es spricht Bände über unsere Mitarbeiter, dass sie ohne zu zögern ihre Freizeit nutzen, um ihre lokalen Gemeinden zu unterstützen. Ich spreche für alle bei FedEx, wenn ich sage, dass wir extrem stolz auf Daniela und Sergio und all ihre Kollegen sind, die der Schweizer Paraplegiker Stiftung geholfen haben.“

Trotz schwieriger Wetterbedingungen an den ersten Tagen gab es herausragende Leistungen bei dieser Veranstaltung, die vom 28. Juli bis zum 2. August stattfand. Luca Mazzone gewann drei Goldmedaillen für Italien und deutsche, südafrikanische und natürlich auch Schweizer Athleten zeigten starke Leistungen.

Roger Getzmann von der Schweizer Paraplegiker Stiftung betont: „Die UCI Para-Cycling Weltmeisterschaft ist immer eine wichtige Veranstaltung. Dieses Jahr war sie allerdings noch bedeutender, da die Athleten teilnahmen, um die Quoten der Länderteams für die Paralympics im nächsten Jahr festzulegen. Um den Ruf dieses Sports und unserer Athleten zu schützen, waren einwandfreie Anti-Doping-Tests von höchster Bedeutung. Ohne die Unterstützung von FedEx hätten wir die Sicherheit und Integrität der Proben nicht aufrechterhalten können, vor allem aufgrund der Distanz und der Topographie. Wir danken FedEx, dass wir die Erfahrung beim Transport medizinischer Proben nutzen durften und für die Unterstützung der weltweiten Para-Cycling-Gemeinde. So ist uns ein sehr erfolgreiches Event gelungen.“

Höhpunkte der Rennen: https://youtu.be/COZyqcT0H-k

 


Post a Comment

You may also like: