FedEx Newsroom

FedEx Newsroom

FedEx will Emission und Kraftstoffverbrauch bis 2020 um 20 Prozent reduzieren

November 13, 2008

Brüssel, 12. November 2008 – FedEx Corp. (NYSE: FDX) plant, die Kohlenstoff-Emissionen der Flugzeugflotte und den Kraftstoffverbrauch des Fuhrparks von FedEx Express bis 2020 um jeweils 20 Prozent zu reduzieren. Diese Ziele gibt das Unternehmen in dem heute veröffentlichten „FedEx 2008 Global Citizenship Report“ bekannt. FedEx hat die Kohlenstoff-Emissionen seiner Flugzeugflotte seit 2005 um 3,7 Prozent pro verfügbarer Tonnenmeile gesenkt. Den Kraftstoffverbrauch des Fuhrparks hat FedEx Express um 13,7 Prozent verbessert, wodurch sich die Kohlenstoff-Emissionen seiner Fahrzeuge um nahezu 500 Millionen Kilogramm verringerten.
 
„FedEx ist sich bewusst, dass einer der verantwortungsvollsten Schritte, den wir und die Industrie für unsere Geschäftsaktivitäten, die Gesellschaft und die Umwelt unternehmen können, darin besteht, unsere Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu verringern“, sagt Frederick W. Smith, Chairman, President und Chief Executive Officer der FedEx Corp. „Wir haben die Aufgabe, die Welt auf verantwortungsvolle und einfallsreiche Weise zu verbinden. Die Welt sieht sich mit großen Herausforderungen konfrontiert und wir denken, dass gemeinsame nachhaltige Bemühungen bessere Bedingungen für Menschen, Unternehmen und Nationen in der ganzen Welt schaffen können.“
 
„Wir sind stolz auf unser Engagement für Fahrzeuge mit sauberer Technologie und für die Verringerung der Auswirkungen, die unsere Flugzeuge auf die Umwelt haben. Mit unseren bisherigen und zukünftigen strategischen Investitionen fördern wird die Entwicklung neuer Technologien für unsere Branche“ ergänzt Robert W. Elliott, President, FedEx Express Europa, Naher Osten, Indischer Subkontinent und Afrika (EMEA).
 
Seine Ziele und die bislang erreichten Ergebnisse bei der Reduzierung von Verbrauch und Emissionen stellt FedEx in seinem ersten Global Citizenship Report vor, der künftig jährlich erscheint. Dieser Bericht skizziert das Engagement von FedEx für seine Mitarbeiter, Kunden, Anteilseigner und die Gemeinden, in denen das Unternehmen tätig ist. Zu den Höhepunkten des Berichts zählen die folgenden Aspekte:
 
Wirtschaft und Zugang
FedEx bemüht sich darum, die Welt auf verantwortungsvolle und nachhaltige Weise zu verbinden, dabei den Bedarf seiner Kunden zu bedienen und neue wirtschaftliche Chancen in über 220 Ländern und Regionen zu fördern. Im Global Citizenship Report beschreibt FedEx seine langfristigen, wirtschaftlichen Performance-Ziele, durch die das Unternehmen seine Kernfinanzstrategien unterstützt.
 
Umwelt und Verbrauch
FedEx hat Pionierarbeit für Innovationen geleistet, die der gesamten Transportbranche dabei helfen, ihre Auswirkungen auf die Umwelt zu verkleinern. In Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Environmental Defense Fund bahnte FedEx der Entwicklung von Hybrid-Nutzfahrzeugen den Weg. Mit über 170 Hybrid-Elektro-Fahrzeugen weltweit betreibt FedEx die größte Hybridflotte der Transportbranche. Sie erreichte erst kürzlich einen wichtigen Meilenstein: Die Fahrzeuge waren zwei Millionen Meilen im Einsatz.
 
FedEx investiert auch in nachhaltige Anlagen. Der mit Sonnenenergie betriebene Hub im kalifornischen Oakland hatte, als er gebaut wurde, das größte kommerziell genutzte Solar-Elektro-System auf dem Dach. Seither hat FedEx bereits zwei weitere solarbetriebene Anlagen in Kalifornien gebaut. Im Frühjahr 2010 folgt die Inbetriebnahme des neuen Umschlagzentrums für Zentral- und Osteuropa am Flughafen Köln/Bonn, das ebenfalls mit einer Solaranlage ausgestattet sein wird. Die Anlage soll pro Jahr rund 1,3 Gigawattstunden Strom erzeugen, was etwa dem jährlichen Verbrauch von 370 Haushalten entspricht.
 
Das Unternehmen investierte unter anderem auch in die folgenden Initiativen zur Senkung des Treibstoffverbrauchs:
·        Durch den Kauf von Flugzeugen vom Typ Boeing 777 erhöht sich die Ladekapazität. Gleichzeitig verbrauchen diese Maschinen 18 Prozent weniger Treibstoff als die zurzeit genutzten MD-11. Es ist davon auszugehen, dass die neuen Flugzeuge die Kohlenstoff-Emissionen deutlich senken werden.
·        Alle Boeing 727 der aktuellen Flotte werden sukzessive durch Boeing 757 ersetzt. Aufgrund dieses Programms, das im vergangenen August begonnen hat, sollen die CO2-Emissionen um über 350.000 Tonnen jährlich zurückgehen.
·        Das Programm „Fuel Sense“ setzt sich aus über 30 Initiativen zur Einsparung von Treibstoff zusammen – von Verbesserungen bei der Flugplanung bis zur größeren Effizienz beim Betrieb der Flugzeuge.
·        Die Nutzung von Strom am Boden statt des vom Flugzeug generierten Stroms, sobald sich die Maschine am Gate befindet, spart nahezu 3,8 Millionen Liter Treibstoff pro Monat.
 
FedEx hat sich den folgenden langfristigen Umweltzielen verpflichtet:
·        Reduzierung der Kohlenstoff-Emissionen von Flugzeugen um 20 Prozent bis zum Jahr 2020 auf der Berechnungsbasis „Pfund pro verfügbarer Tonnenmeile“. In den vergangenen drei Jahren verringerten sich derartige Emissionen um 3,7 Prozent.
·        Reduzierung des Verbrauchs der Fahrzeuge von FedEx Express um 20 Prozent bis 2020 und dadurch gleichzeitig Reduzierung der CO2-Emissionen. In den letzten drei Jahren konnte der Verbrauch bereits um 13,7 Prozent verringert werden.
·        Erzeugung von erneuerbarer Energie an verschiedenen Standorten. Außerdem soll das Ziel von 25.000 Megawattstunden durch die Beschaffung von Renewable Energy Credits, das FedEx bisher bereits übertroffen hat, weiter verfolgt werden. Zudem hat das Unternehmen an seinen Standorten schon mehr als 1.000 Megawattstunden an Solarenergie generiert.
 
Soziales Engagement und Katastrophenhilfe
Aufgrund der Fähigkeit von FedEx, schnell, effizient und auf globaler Ebene zu reagieren, ist die Katastrophenhilfe ein Eckpfeiler der gemeinnützigen Bemühungen des Unternehmens. Darüber hinaus erweitert FedEx kontinuierlich seine Ressourcen und Netzwerke in den Bereichen Sicherheit, Gesundheit und Bildung. Im Geschäftsjahr 2008 beliefen sich die Geld- und Sachspenden von FedEx auf über 1,1 Prozent des Gewinns vor Steuern. Zu den von FedEx in der Region EMEA unterstützten Sozialprogrammen zählen BRAKE in Großbritannien, Fondation de France und Papa Charlie in Frankreich, SOS-Kinderdorf in Deutschland sowie CRY (Child Rights and You) und Safe Kids in Indien.
 
Mitarbeiter und Arbeitsplatz
FedEx ist sich bewusst, dass der Unternehmenserfolg von der Leistung seiner Mitarbeiter abhängt. Damit FedEx Mitarbeiter optimale Leistungen erbringen können, hilft ihnen das Unternehmen dabei, ihre Fähigkeiten so weiterzuentwickeln, dass sie Erfolg haben können. Im Geschäftsjahr 2008 lag der Anteil der Vollzeitkräfte, die dem Unternehmen treu blieben, bei 93,1 Prozent, mit Frauen und Minderheiten waren 38,6 Prozent der führenden Positionen besetzt und die Resonanz auf Mitarbeiterumfragen lag bei 93,4 Prozent. FedEx wurde von der Zeitschrift Fortune in 22 Ländern als „Great Place to Work“, also als attraktiver Arbeitgeber, ausgezeichnet. Das Great Place To Work Institute Europe sieht FedEx außerdem an 25. Stelle unter den Besten Arbeitgebern Europas. Kein anderes Unternehmen aus der Branche hat es auf diese Liste geschafft.
 
Corporate Governance
FedEx hat sich seit langem zu den höchstmöglichen Standards im Bereich Corporate Governance, der Unternehmensorganisation und -führung verpflichtet. Das Unternehmen und sein Aufsichtsrat arbeiten daran, die Minimalvorgaben des Sarbanes-Oxley Act von 2002 sowie die Corporate Governance Listing Standards der New Yorker Börse nicht nur einzuhalten, sondern zu übertreffen.

Weitere Informationen zum FedEx Global Citizenship Report finden Sie unter: http://blog.fedex.com.

 

You may also like:

September 22, 2017

Direct from Denny Hamlin

More like this in blog

More
May 6, 2011

FedEx Family Ties

More like this in Newsroom

More