FedEx Newsroom

FedEx Newsroom

Hungersnot in Somalia: FedEx Express spendet zwei Flüge für Hilfsgüter an UNICEF

August 23, 2011

Frankfurt am Main, 22. August 2011 – Zur Bekämpfung der Hungersnot in Somalia hat FedEx Express, eine Tochtergesellschaft der FedEx Corp. (NYSE: FDX) und das weltgrößte Express-Transportunternehmen, am Wochenende rund 91 Tonnen mit Aufbaunahrung in die kenianische Hauptstadt Nairobi geflogen. Die Hilfsmaßnahme wurde in Zusammenarbeit mit UNICEF zur Rettung von stark unterernährten Kindern im Süden und in der Mitte Somalias organisiert. 

Für die umfangreiche Hilfsmission hat FedEx ein Flugzeug vom Typ Boeing 777 zur Verfügung gestellt. Noch während des Einsatzes gab das Unternehmen einen weiteren Flug mit der Boeing 777 bekannt. Mit dieser Sachspende ist FedEx der größte Spender von Luftfrachtleistungen für UNICEF. Mit beiden Hilfslieferungen zusammen wird über 6.000 stark unterernährten Kindern geholfen und zwei Wochen lang Nahrung für 4.000 Familien bereitgestellt.

Die Boeing 777 startete am Samstagabend in Paris und kam am folgenden Morgen in Nairobi an. Die hochmoderne, kraftstoffsparende Maschine ist das größte zweistrahlige Frachtflugzeug der Welt. Dank einer höheren Nutzlast kann die Boeing 777 mehr Hilfsgüter pro Flug transportieren als andere Flugzeuge. Die moderne Boeing 777 hat gegenüber einem Frachtflugzeug vom Typ MD-11 eine um rund 6.350 Kilogramm größere Frachtkapazität und braucht dabei 18 % weniger Treibstoff. Dadurch ermöglicht sie eine äußerst effiziente Beförderung von Hilfsgütern in Katastrophengebiete. UNICEF übernimmt derzeit den Weitertransport der Hilfsgüter nach Somalia zu den Kindern, die am stärksten unter der Krise leiden.

Bei FedEx Express hat die Katastrophenhilfe eine lange Tradition. Das Unternehmen hat allein im letzten Jahr rund 2.300 Tonnen Hilfsgüter unentgeltlich befördert.

„Die Krise am Horn von Afrika verlangt sofortiges und konsequentes Eingreifen. Ich bin  dankbar und geehrt zugleich, dass FedEx seine solide Logistikerfahrung und seine weltweiten Transportmöglichkeiten in den Dienst von UNICEF stellen kann, um dringend benötigte Hilfsgüter zu den Kindern in dieser Region zu bringen“, sagte Gerald P. Leary, President von FedEx Express für Europa, den Nahen Osten, den Indischen Subkontinent und Afrika. 
 
„Am Horn von Afrika leiden schätzungsweise 2,3 Millionen Kinder an Unterernährung“, erklärte Tim Hunter, stellvertretender Fundraising-Direktor von UNICEF. „Wir danken FedEx für sein großzügiges Engagement. Die Nahrungsmittel werden den am stärksten bedrohten Kindern zugutekommen, für deren Überleben wir von UNICEF und unsere Partner hart arbeiten.“
 

Die Lebensmittelknappheit gilt als die bislang schwerste humanitäre Krise der Welt. Im Juli wurde in Teilen von Südsomalia der Hungersnotstand ausgerufen. Seitdem suchen täglich über tausend somalische Kinder ihre Zuflucht in Äthiopien und Kenia. Mehr über die Krise und Ihre Möglichkeiten zur Hilfe erfahren Sie auf der Website http://www.unicef.org.

 

You may also like: